Journale

evimed institut publikationen

 

A. Beiträge in Fachzeitschriften

1976

A1. Eckert Th, Cordes G, Ollenschläger G: Zur Wirkstoff-Freigabe bei magensaftresistenzt überzogenen Gelatinekapseln in vitro und in vivo. Vergleichende Untersuchungen an Filmüberzügen aus Celluloseacetatphtalat (CAP) und Hydroxypropylmethylcellulosephtahlat (HP-50). Pharm Ind 1976; 38: 836-841

1977

A2. Ollenschläger G, Eckert Th: Die Solubilisation von Digoxin durch Feststoff-Dispersionen mit Hydroxyalkylxanthinen. Pharm Ind 1977; 39: 388-392

1981

A3. Ollenschläger G, Gofferje H, Horbach L, Prestele H, Schultis K: Postaggressionsstoffwechsel nach Herzinfarkt – dargestellt am Verhalten kurzlebiger Plasmaproteine. Klin Wochenschr 1981; 59: 437-449 (PubMed)

1982

A4. Ollenschläger G: Mangelernährung in der Onkologie. MMW Münch Med Wochenschr. 1982;124(2):22-6 (PubMed)

A5. Ollenschläger G: Zur Pathogenese und Therapie der Malnutrition in der Onkologie. Z Ernährungswiss (European J of Nutrition) 1982; 21: 124-145 (PubMed)

1983

A6. Ollenschläger G: Inkompatibilitäten in der Infusionstherapie – eine Übersicht. Infusionstherapie 1983; 10: 32-39 (PubMed)

1984

A7. Ollenschläger G, Lang R, Fekl W, Schindler J: Imbalanzen neutraler Plama-Aminosäuren als pathogenetischer Faktor der Anorexie. Klin Wochenschr 1984; 62: 1102-1107 (PubMed)

A8. Roth E, Lenzhofer R, Ollenschläger G, Funovics J: Einfluß einer parenteralen Ernährung auf das Plasmaaminosäurenprofil bei Mammakarzinompatienten. Ernährung/Nutrition 1984; 8: 408-411

1985

A9. Ollenschläger G, Sander F: Indikationen und Ergebnisse der enteralen Ernährung in der Onkologie. Z Gastroenterologie (Suppl) 1985; 23: 64-76 (PubMed)

1986

A10. Ollenschläger G: Einfluß aggressiver Tumortherapie auf die Nährstoffverwertung und den Ernährungszustand. Infusionstherapie 1986; 13: 70-77 (PubMed) (Online)

1987

A11. Ollenschläger G, Fischer H, Mödder B: Stoffwechselkomplikationen bei langdauernder parenteraler Ernährung I. Med Klinik 1987; 82: 619-623 (PubMed)

A12. Ollenschläger G, Fischer H, Mödder B: Stoffwechselkomplikationen bei langdauernder parenteraler Ernährung II. Med Klinik 1987; 82: 666-669 (PubMed)

A13. Lang R, Degenhardt S, Ollenschläger G, Barth A: Effect of a low-dose combination Nitrendipine/Enalapril in lesse-severe degree of hypertension. J Cardovasc Pharmacol 1987; 9 (Suppl 4): 254-255

1988

A14. Ollenschläger G, Jansen S: Besonderheiten der Substratverwertung bei onkologischen Patienten. Infusionstherapie 1988; 15: 118-123 (PubMed)

A15. Ollenschläger G, Konkol K, Mödder B. Indications for and results of nutritional therapy in cancer patients. Recent Results Cancer Res. 1988;108:172-84. (PubMed)

A16. Ollenschläger G, Steinmetz T, Hoffmann A, Fischer H, Schindler H, Allolio B: Differentialdiagnose der tumorassoziierten Hypoglykämie – dargestellt am Beispiel eines Insulinoms und eines Hämangioperizytoms: Fallberichte und Literaturübersicht. Med Klinik 1988; 83: 391-397 (PubMed)

A17. Roth E, Ollenschläger G, Hamilton G. Simmel A. Langer K, Fekl W, Jakesz R: Influence of 2 glutamine,containing dipeptides on growth of mammalian cells. In Vitro 1988; 24: 696-698 (PubMed)

A18. Schaefer HJ, Ollenschläger G, Mödder B: Orale Polychemotherapie bei weit fortgeschrittenen Rezidiven des M. Hodgkin. Onkologie 1988; 11: 233-236 (PubMed)  

A19. Kovats E, Karner J, Ollenschläger G, Simmel A, Hamilton G, Roth E: Influence of Leupeptin on protein and amino-acid metabolism in septic rats. Biol Chem Hoppe-Seyler 1988; 369 (Suppl): 157-162 (PubMed)

A20. Kovats E, Karner J, Ollenschläger G, Karner J, Simmel A, Roth  E: Increased mortality in septic rats after leupeptin application. Adv Exp Med Biol 1988; 240: 515-518 (PubMed)

A21. Roth E, Karner J, Ollenschläger G, Simmel A, Fürst P, Funovics J: Alanylglutamine reduces muscle loss of alanine and glutamine in postoperative anaesthetized dogs. Clin Science 1988; 75: 641-648 (PubMed)

A22. Ollenschläger G, Jansen S, Schindler J, Rasokat H, Schrappe-Bächer M, Roth E: Plasma amino acid pattern of patients with HIV-infection. Clin Chem 1988; 34: 1787-1789  (PubMed) (Online

A23. Ollenschläger G, Roth E, Linkesch W, Jansen S, Simmel A, Mödder B: Asparaginase-induced derangements of glutamine-metabolism – the pathogenetic basis for some drug-related side effects. Eur J Clin Invest 1988; 18: 512-516 (PubMed/Online)

A24. Ollenschläger G, Reincke M, Steffen M, Allolio B: Unerkannter primärer Hyperparathyreoidismus bei gleichzeitigem Vorliegen eines insulinpflichtigen Diabetes mellitus. Med Klinik 1988; 83: 844-845 (PubMed) (Online)

1989

A25. Schaefer HJ, Ollenschläger G, Mödder B: Morbus Hodgkin: Die Wertigkeit einzelner Blut- und Serumuntersuchungen für die Rezidivdiagnostik. Dt Ärzteblatt 1989; 86 (5A): 239-241 (Online)

A26. Ollenschläger G, Hummerich W, Steffen M, Reincke M, Allolio B, Winkelmann W: Management and efficacy of intensified insulin therapy – starting in outpatients. Klin Wochenschr 1989; 67: 60-65 (PubMed)(Online)

A27. Ollenschläger G, Reincke M, Alt U, Bormann I, Gerding W, Bönner G: Zur Behandlung der Zyanid-Vergiftung: Anaphylaktische Reaktion auf die Antidot-Therapie mit Natriumthiosulfat. Intensivmedizin 1989; 26: 107-110  (Online)

A28. Reincke M, Winkelmann W, Jaursch-Hancke C, Kaulen D, Nieke J, Ollenschläger G, Allolio B: Diagnostik und Therapie asymptomatischer Nebennierentumoren. DMW 1989; 114: 861-865 (PubMed) 

A29. Ollenschläger G, Konkol K, Wickramanayake PD, Schrappe-Bächer M, Müller JM: Nutrient intake and nitrogen metabolism of cancer patients during oncological chemotherapy. Am J Clin Nutr. 1989; 50: 454-459  (PubMed) (Online)

A30. Karner J, Roth E, Ollenschläger G, Fürst P, Simmel A: Glutamine containing dipeptides as infusion substrates in the septic state. Surgery 1989; 106: 893-900 (PubMed)

A31. Ollenschläger G, Simmel A, Roth E: Availability of glutamine from peptides and acetylglutamine for human tumor-cell cultures. Metabolism 1989; 38 (Suppl 1): 40-42 (PubMed)

A32. Ollenschläger G, Karner J, Karner-Hanusch J, Jansen S, Schindler J, Roth E: Plasma glutamate – a prognostic marker of cancer and of other immunodeficiency syndromes? Scand J Clin Labor Invest 1989; 49: 773-777 (PubMed) (Online) 

A33. Ollenschläger G, Schrappe-Bächer M, Steffen M, Bürger B, Allolio B: Erhebung des Ernährungszustandes – ein Bestandteil der klinischen Routine-Diagnostik: Cholinesterase-Aktivität als Ernährungsindikator. Klin Wochenschr 1989; 67: 1101-1107 (PubMed)

A34. Schrappe-Bächer M, Steffen HM, Ollenschläger G, Salzberger B, Fätkenheuer G. Degenhardt S. Krüger GRF: Diagnostik und Klinik gastrointestinaler Zytomegalievirus-Erkrankungen bei Patienten mit einer Human Immunodeficency Virus 1-Infektion. Klin Wochenschr 1989; 67: 1108-1115 (PubMed)

1990

A35. Albus C, Ollenschläger G, Thomas W, Fischer H, Schäfer HM, Peters R: Einfluß einer diabetologisch-psychosomatischen Gruppenschulung auf Stoffwechselkontrolle und Krankheitsverarbeitung insulinpflichtiger Patienten. Klin Wochenschr 1990; 68: 77-82 (PubMed)

A36. Ollenschläger G, Langer K, Steffen HM, Schrappe-Bächer M, Schmitt H, Allolio B, Roth E: Intracellular free amino acid patterns in duodenal and colonic mucosa. Clin Chem 1990; 36: 378-381 (PubMed) (Online) 

A37. Ollenschläger G, Langer K, Schrappe-Bächer M, Schmitt H, Steffen M, Allolio B Intestinal glutamine metabolism of patients with HIV-infection. Clin Nutr 1990; 9: 48-49 (PubMed(Online)

A38. Ollenschläger G, Konkol K, Sander F, Moll H, Neumaier K, Haydous B, Kotthoff G: Orale Ernährungstherapie des internistischen Tumorpatienten – ein integraler Bestandteil der supportiven Therapiemaßnahmen. Akt Ernährungsmed 1990; 15: 66-71 

A39. Crombach G, Wolff F, Klein W, Herrmann F, Roth B, Gladtke E, Ollenschläger F, Kaufmann W, Siebolds M, Mies R, Bolte A: Schwangerschaftsausgang unter intensivierter Insulintherapie bei manifestem Diabetes mellitus. Geburtsh u Frauenheilk 1990; 50: 263-269 (PubMed) 

A40. Roth E, Karner J, Ollenschläger G: Glutamine, an anabolic effector ? J Parent Enter Nutr 1990; 14 (Suppl 4): 130-136  (PubMed)

A41. Ollenschläger G, Schrappe-Bächer M, Fätkenheuer G, Salzberger B, Bürger B, Kaufmann W: Mangelernährung – ein klinisch relevantes Problem der HIV-Infektion? Infusionstherapie 1990; 17: 119-123 (Online) 

A42. Bürger B, Ollenschläger G, Schrappe-Bächer M: Ernährungsberatung bei HIV-1-Infizierten. Ernährungsumschau 1990; 37: 434-441

A43. Ollenschläger G. Der mangelernährte Patient: Klinische Relevanz und Therapie. Infusionstherapie 1990; 25: 132-141 (PubMed)

1991

A44. Ollenschläger G: Mangelernährung bei Tumorpatienten – 1. Diagnostik des Ernährungszustandes. Ernährungsumschau 1991; 38: 3-11  (Online)

A45. Ollenschläger G: Mangelernährung bei Tumorpatienten – 2. Intensivierte orale Ernährungstherapie. Ernährungsumschau 1991; 38: 44-51  (Online)

A46. Ollenschläger G: Psychosoziale Aspekte bei der Ernährung von Tumorkranken. Der Kassenarzt 1991; 12: 44-50  (Online)

A47. Ollenschläger G: Die Förderung des Nichtrauchens aus der Perspektive des Arztes. Prävention 1991; 14: 101-103

A48. Ollenschläger G, Steinmetz T, Roth E, Schindler J, Diehl V: Tumor-necrosis factor initiates acute phase associated changes of the plasma amino acid pattern. Tumordiagn u Ther 1991; 12: 147-151

A49. Ollenschläger G, Viell B, Thomas W, Konkol K. Bürger B: Tumor Anorexia: Causes, assessment, treatment. Rec. Res Cancer Res 1991; 121: 249-259 (PubMed) (Online)

A50. Ollenschläger G: Ernährungsverhalten und ernährungsbedingte Erkrankungen. Akt Ernähr Med 1991; 16: 314-315  (Online)

A51. Bürger B, Ollenschläger G: Ernährung und AIDS. Ernährungsumschau 1991; 38: S565 – S570

A52. Ollenschläger G, Engelbrecht J. Bundesärztekammer-Fortbildung 1992: Konzepte und Programme. Dtsch Ärztebl 1991; 88 (48): A4249-51 (Online)

1992

A53. Ollenschläger G, Thomas W, Konkol K, Diehl V, Roth E: Nutritional behaviour and quality of life during oncological polychemotherapy: Results of a prospective study on the efficacy of oral nutrition therapy in patients with acute leukemia. Eur J Clin Invest 1992; 22: 546-553  (PubMed) (Online)

A54. Ollenschläger G: Stellenwert der Ernährungsmedizin in der ärztlichen Aus-, Weiter- und Fortbildung. Akt Ernähr-Med 1992; 17: 228-232 (Online)

A55. Schauder P, Ollenschläger G, Wolfram G: Curriculum Ernährungsmedizin: Bisher kaum Veranstaltungen an medizinischen Fakultäten. Dtsch Ärzteblatt 1992; 89: A1 3134-3137  (Online)

A56. Ollenschläger G: Suchtprävention als Bestandteil ärztlichen Handelns. Niedersächsisches Ärzteblatt, 21/1992, 21-24 – Nachdrucke: Ärzteblatt Thüringen 11/1992, S. 711 ff; Ärzteblatt Sachsen 2/1993, S. 137 ff; Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 1/1993, S. 53 ff  (Online)

A57. Ollenschläger G, Bürger B: Die Bedeutung der natürlichen Ernährung für den Tumorpatienten. Akt Ernähr-Med 1992; 17: 278-284  (Online)

A58. Bürger B, Ollenschläger G: Ernährungsberatung des Tumorpatienten. Akt Ernähr-Med 1992; 17: 293-299

1993

A59. Ollenschläger G: Ernährungsberatung als Teil der präventivmedizinischen Maßnahmen in der Praxis des Hausarztes: Indikationen und Möglichkeiten. Akt Ernähr-Med 1993; 18: 21-26 (Online)

A60. Bürger B, Ollenschläger G, Schrappe M, Stute A, Fischer M, Wessel D, Schwenk A, Diehl V: Nutrition behavior of malnourished HIV-1-infected patients and intensified oral nutritional intervention. Nutrition 1993; 9: 43-44 (PubMed)

A61. Ollenschläger G: Ernährungsberatung und orale Ernährungstherapie. Allgemeinarzt 1993; 15: 1026-1029  (Online)

A62. Retzlaff I, Fürnis T, Kielhorn-Haas R, Olbing H, Ollenschläger G, Otten U, Püschel K, Roesner D: Zum Problem der Mißhandlung Minderjähriger aus ärztlicher Sicht. I. Formen und Häufigkeit. Kinderarzt 1993; 24: 687-692

A63. Retzlaff I, Fürnis T, Kielhorn-Haas R, Olbing H, Ollenschläger G, Otten U, Püschel K, Roesner D: Zum Problem der Mißhandlung Minderjähriger aus ärztlicher Sicht. II. Diagnostik. Kinderarzt 1993; 24: 807-811

A64. Retzlaff I, Fürnis T, Kielhorn-Haas R, Olbing H, Ollenschläger G, Otten U, Püschel K, Roesner D: Zum Problem der Mißhandlung Minderjähriger aus ärztlicher Sicht. III. Praktische Maßnahmen. Kinderarzt 1993; 24: 909-914

A65. Ollenschläger G. Fortbildungskonzept 1993 der Bundesärztekammer: Empfehlungen für „gute“ ärztliche Fortbildung. Dtsch Ärztebl 1993; 90(18): A1-1358-1360 (Online)

A66. Ollenschläger G. Engelbrecht J: Vorschläge zur Qualitätssicherung ärztlicher Fortbildung anhand von Standard-Kriterien. Z ärztl Fortbildg 1993; 87: 681-686 (Online) (PubMed)

A67. Ollenschläger G: Ärztliche Gesundheitsberatung – Möglichkeiten der Qualitätssicherung. Prävention 1993; 16: 100-102 (Online)

A68.Ollenschläger G: Gesundheitserziehung und Krebsprävention in der Schule. Schlesw Holstein Ärzteblatt 1993; 46 (4): 15-19 (Online)

A69. Ollenschläger G: Gesundheitserziehung und Krebsprävention in der Schule (GUKIS). Bericht über einen gemeinschaftlichen Modellversuch der Länder Hessen, Berlin, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein im Rahmen des EG-Programms „Europa gegen den Krebs“. Hess Ärzteblatt 1993 (2): 65 ff  

A70. Ollenschläger G: Die Ernährung als Prävention vor Krankheit im Alter. Z. Gerontol. 1993; 26: 413-418 (PubMed, Online)

1994

A71. Ollenschläger G, Engelbrecht J: Gesundheitsförderung und Prävention in der ärztlichen Weiter- und Fortbildung. Prävention 1994; 17: 24-27

A72. Ollenschläger G, Bürger B, Stute A, Schwenk A: Ernährungsprobleme bei HIV-Infektion und AIDS – eine Übersicht. Akt Ernähr-Med 1994; 19: 119-125 (Online)

A73. Ollenschläger G: Diät- und Ernährungsberatung in der ärztlichen Praxis – Kooperation zwischen Arzt und Diätassistentin. Ernährungsumschau 1994; 41: S87-S89

A74. Schwenk A, Bürger B, Ollenschläger G, Stützer H, Wessel D, Diehl V,Schrappe M: Evaluation of nutritional counselling in HIV-associated malnutrion. Clin. Nutr. 1994; 13: 212-220 (PubMed

A75. Ollenschläger G: Die ärztliche Betreuung ernährungsabhängiger Krankheiten und krankheitsbedingter Ernährungsstörungen: Defizite und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Akt Ernähr-Med 1994; 19: 233-236 (Online)

A76. Ollenschläger G, Denecke A: Prävention und Gesundheitsförderung als Aufgabe der gesetzlichen Krankenkassen – dargestellt am Beispiel einer Ortskrankenkasse. Gesundh.Wes 1994; 56: 423-429 (PubMed) (Online)

A77. Ollenschläger G, Thust W, Pfeiffer A, Engelbrecht J, Birker T, Ratschko KW: Das Fortbildungsverhalten der deutschen Ärzteschaft. Deutsch Ärztebl 1994; 91: A 3084-3087 (Online)

A78. Ollenschläger G. Prävention und Therapie ernährungsabhängiger Erkrankungen und krankheitsbedingter Ernährungsstörungen durch den Internisten. Defizite und zukünftige Entwicklungen. Med Klinik 1994; 486-489

A79. Bürger B, Schwenk A, Jünger H, Ollenschläger G, Wessel D, Diehl V,Schrappe M: Oral Supplements in HIV-infected patients with chronic wasting. Med Klinik 1994; 89: 579-581 (PubMed)

A80. Ollenschläger G, Denecke A: Prävention von Herzkreislaufkrankheiten in Zusammenarbeit zwischen Arzt und Krankenkassen – das Problem der Qualitätssicherung. Herz/Kreisl 1994; 26: 403-407 (Online)

1995

A81. Ollenschläger G, Geidel H, Klein-Lange M. Editorial zum neuen Herausgeberteam der Zeitschrift für ärztliche Fortbildung. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 3-4

A82. Ollenschläger G: Ernährungsprobleme des internistischen Tumorpatienten unter Berücksichtigung der Vitaminversorgung. Med Klinik 1995; 90: 96-102 (Online) (PubMed)

A83. Ollenschläger G, Thust W, Pfeiffer A, Engelbrecht J, Birker T, Ratschko K-W: Das Fortbildungsverhalten der Ärzteschaft, dargestellt am Beispiel von Schleswig-Holstein – Ergebnisse einer Befragung. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 75-80 (Online) (PubMed)

A84. Ollenschläger G, Hupe K, Stiegler I, Falck-Ytter Y, Linden J, Mayer K, Quellmann T, Wahle K, Wilm S, Wunderlich H: Problemorientiertes Lernen (POL) in der ärztlichen Fort- und Weiterbildung – erste Erfahrungen mit der POL-Methode im Rahmen der Kursweiterbildung Allgemeinmedizin. Z f Allgemeinmed 1995; 71: 479-484 (Online)

A85. Ollenschläger G Krebsdiäten – Unkonventionelle Ernährungsempfehlungen für Tumorpatienten – Eine Übersicht. Akt Ernähr-Med 1995; 19: 264-268  (Online)

A86. Ollenschläger G. Leitlinien und Standards in der Medizin: Einführung in die Thematik. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 159 (Online)

A87. Ollenschläger G, Engelbrecht J: Ärztliche Pflichtfortbildung und Fortbildungsnachweis – Beiträge zur Qualitätssicherung in der Medizin ? Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 179-183 (PubMed)  (Online)

A88. Ulrich G, Friedrich,HJ, Wittek L, Ollenschläger G: Gesundheitsförderung und Prävention als Aufgaben des niedergelassenen Arztes – Stellenwert und aktuelle Defizite. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 299-302 (Online) (PubMed)

A89. Ollenschläger G, Lorenz G: Das Kursbuch Allgemeinmedizin – ein Versuch zur Qualitätssicherung der allgemeinmedizinischen Weiterbildung. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 340-346 (PubMed)  (Online)

A90. Knuth P, Auler A, Ollenschläger G: Notfallmedizin in der Allgemeinmedizin – langfristiger Lernerfolg. Notfallmedizin 1995; 21: 534-539

A91. Valentini L, Hölzenbein T, Winkler S, Sautner T, Ollenschläger G, Hörtnagel H, Karner J, Roth E: Acute effects of insulin-like growth factor I on interorgan glucose and lactate flux in protein-catabolic dogs. J Surg Res 1995; 59: 606-613  (PubMed)

A92. Ollenschläger G, Knuth P, Engelbrecht J: Das Kursbuch Rettungsdienst – ein Beitrag zur Qualitätssicherung der notfallmedizinischen Fortbildung. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 767-770 (Online) (PubMed)

A93. Ollenschläger G, Flatten G, Gutzwiller F: Empfehlungen zu ärztlichen Methoden und Instrumenten der Gesundheitsförderung und Prävention von Gesundheitsstörungen. Z ärztl Fortbildg 1995; 89: 875-878 (Online)  (PubMed)

A94. Ollenschläger G: Krebsdiäten – Risiken und Alternativen. Onkologe 1995; 1: 570-575

1996

A95. Ollenschläger G: Die Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung – ein Beitrag der ärztlichen Selbstverwaltung zur Qualitätsförderung in der Medizin. GQMG-Newsletter 1996; 3(1):22-27

A96. Ollenschläger G: CME in Europe: the German approach. Postgrad Med J 1996; 72, Suppl 1: S74-S75 (PubMed)

A97. Ollenschläger G: Welchen Nutzen haben sogenannte Krebsdiäten. Über den Stellenwert unkonventioneller Ernährungsmethoden. Der informierte Arzt – Gazette Médicale 1996; 17: 213-220

A98. Hauser R, Ollenschläger G: Arbeitsgemeinschaft und Zentralstelle – Netzwerk für Qualitätssicherung in der Medizin. Dtsch Ärztebl 1996; 93: A1646-1648 (Online)

A99. Ollenschläger G, Thomeczek C: Ärztliche Leitlinien – Definitionen, Ziele, Implementierung. Z ärztl Fortbildg 1996; 90: 355-361 (PubMed)

A100. Sandmann H, Ollenschläger G: Bedeutung einzelner Nahrungsbestandteile für rheumatoide Arthritis – Literaturanalyse. Akt Ernähr.-Med. 1996; 21: 136-145

A101. Ollenschläger G, Thomeczek C: Qualitätssicherung und kontinuierliche Qualitätsverbesserung – Bestandsaufnahme der ärztlichen Selbstverwaltung zur Qualitätssicherung in der Medizin 1955-1995. Gesundh.Wes 1996; 58: 360-371 (PubMed)

A102. Ollenschläger G: Die Ernährung als Prävention von Krankheiten im Alter. Fortschr. Med. 1996; 114: 267-269 (PubMed)

A103. Ollenschläger G, Böhles H, Kluthe R, Schauder P, Schwantes U, Seitz, Wolfram G Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer – Ein Beitrag zur Sicherung und Verbesserung der ernährungsmedizinischen Versorgung in Deutschland. Akt Ernähr Med 1996; 21: 219-222

A104. Ollenschläger G: Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Ernährungsmedizin. Akt. Ernähr Med 1996; 21: 306-314

A105. Ollenschläger G, Klein-Lange M: Der Erfolg ärztlicher Fortbildung. Evaluationsmethoden – Möglichkeiten, Grenzen und zukünftige Entwicklungen. Z ärztl Fortbildg 1996; 90: 753-757 (PubMed)

A106. Ollenschläger G: Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Mitgliedsgesellschaften der AWMF im Internet (AWMF-online) Z ärztl Fortbildg 1996; 90: 760-761

A107.Ollenschläger G: Ernährungstherapie des Tumorpatienten. Onkologe 1996; 2: 574-581 (Online-Info)

1997

A108. Klein-Lange M, Ollenschläger G: Lebenslanges Lernen – Qualitätssicherung in der ärztlichen Fortbildung. Berliner Ärzte 1997; 34: 11-14

A109. Ollenschläger G, Mohr W: Stand und Perspektiven der Qualitätssicherung in der vertragsärztlichen Versorgung. Z ärztl Fortbild Qual sich 1997; 91: 59-67 (PubMed)

A110. Thomeczek C, Ollenschläger G: Qualitätssicherung als Thema ärztlicher Fortbildungszeitschriften. Z ärztl Fortbild Qual sich 1997; 91: 91-93 (PubMed)

A111. Lauterbach KW, Lubecki P, Oesingmann U, Ollenschläger G, Richard S, Straub C. Konzept eines Clearingverfahrens für Leitlinien in Deutschland. Z ärztl Fortbild Qual sich 1997; 91: 283-288 (PubMed)

A112. Ollenschläger G. Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement aus Sicht der ärztlichen Selbstverwaltungskörperschaften. Zentralbl Chir 1997; 122 Suppl: 7-14 (PubMed)

1998

A113. Ollenschläger G, Kunz R, Jonitz G. Evidence Based Medicine – Weg zu einer rationaleren Medizin. Dtsch Ärztebl 1998; 95: A267-270 (Online)

A114. Ollenschläger G, Helou A, Kostovic-Cilic L, Perleth M, Raspe HH, Rienhoff O, Selbmann HK, Oesingmann U. Die Checkliste zur methodischen Qualität von Leitlinien – ein Beitrag zur Qualitätsförderung ärztlicher Leitlinien. Z ärztl Fortbild Qual sich 1998; 92: 191-194 (PubMed)

A115. Ollenschläger G, Oesingmann U, Thomeczek C, Kolkmann FW. Ärztliche Leitlinien in Deutschland – Aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen. Z ärztl Fortbild Qual sich 1998; 92: 273-280 (PubMed)

A116. Antes G, Bassler D, Forster J, Ollenschläger G. Die methodische Qualität von Leitlinien – dargestellt am Beispiel Asthma bronchiale. Z ärztl Fortbild Qual sich 1998: 92: 295-297

A117. Helou A, Ollenschläger G . Ziele, Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätsbewertung von Leitlinien. Ein Hintergrundsbericht zum Nutzermanual der Checkliste „Methodische Qualität von Leitlinien“. Z ärztl Fortbild Qual sich 1998: 92: 361-365 (PubMed)

A118. Ollenschläger G, Oesingmann U, Thomeczek C, Lampert U, Kolkmann F.-W. Leitlinien und Evidence-based Medicine in Deutschland. MMW 140: 1998, 502-505

A119. Ollenschläger G. Evidenz-basierte Zahnmedizin – ein gebremster Schritt nach vorn ? Dtsch Zahnärztl Z 1998; 53: 759-760

1999

A120. Lampert U, Bungart B, Arndt S, Thomeczek C,Ollenschläger G. Der Online-Informationsdienst „LEITLINIEN-IN-FO-“ – ein Beitrag zum Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Z ärztl Fortbild Qual sich 1999; 93: 39-44 (PubMed)

A121. Ollenschlaeger G , Oesingmann U, Thomeczek C, Bungart B, Lampert U, Kolkmann FW. Clinical Practice Guidelines in Germany – The German Guidelines Clearinghouse. eBMJ 318 (20 February 1999) (Online)

A122. Ollenschläger G, Thomeczek C, Bungart B, Lampert U, Arndt S, Kolkmann FW, Oesingmann U. Das Leitlinien Clearing-Programm der Selbstverwaltungskörperschaften im Gesundheitswesen – Ein Projekt zur Qualitätsförderung in der Medizin. Gesundheitswesen 1999; 61: 105-111 (PubMed)

A123. Ollenschläger G. Qualitätsförderung medizinischer Leitlinien. Perspectives on Managed Care. 1999; 2 (2): 23-26 

A124. Ollenschläger G. Evidenz-basierte Leitlinien zur Erreichung von Therapiezielen – Problem der Qualität und Priorisierung. Gesellschaftspolitische Kommentare 1999; 40(Sondernummer 2): 23-25 

A125. Ollenschläger G, Schott G. Leitlinien und Evidenz-basierte Medizin in Deutschland. Aktueller Stand, Erfahrungen der Deutschen Krebsgesellschaft und Ausblick. Onkologe 1999; 5: 826-829.

A126. Ollenschläger G, Kirchner H, Thomeczek C, Oesingmann U, Kolkmann FW. Funktionen von Leitlinien im Gesundheitswesen. Effektive Steuerungsinstrumente. Gesellschaftspolitische Kommentare 1999; 40(Sondernummer 3): 18-22 

A127. Dierks ML; Lerch M, Ollenschläger G. DISCERN – ein Instrument zur Bewertung der Qualität von Gesundheitsinformationen. Public Health Forum 1999; 7 (Heft 26): 16-17

A128. Ollenschläger G, Thomeczek C, Oesingmann U, Kolkmann FW. Qualitätsförderung ärztlicher Leitlinien: Das deutsche Clearingverfahren – Hintergründe und Ziele- Niedersächsisches Ärzteblatt 08/1999. (Online)

A129. Ollenschläger G. Qualitätssicherung – wem nützt das ? Ärzteblatt Sachsen 9/1999: 418-421. (Online)

A130. Zorn U, Ollenschläger G. Qualitätsbestimmung in der medizinischen Versorgung – ein universelles Entwicklungsschema für Qualitätsindikatoren. ZaeFQ 1999; 93: 123-128 (PubMed)

2000

A131. Ollenschläger G, Thomeczek C, Kirchner H, Oesingmann U, Kolkmann FW. Leitlinien und Evidenz-basierte Medizin in Deutschland. Z Gerontol Geriat 2000; 33: 82-89  (PubMed)

A132.Ollenschläger G. Editorial Leitlinien-Entwicklungen 2000. ZaeFQ 2000; 94: 329 (PubMed)

A133. Helou A, Lorenz W, Ollenschläger G, Reinauer H, Schwartz FW. Methodische Standards der Entwicklungen evidenz-basierter Leitlinien in Deutschland. ZaeFQ 2000; 94: 330-339 (PubMed)

A134. Donner-Banzhoff N, Echterhoff HH, Hense HW, Kunz R, Sawicki P, Thürmann P, Jonitz G, Ollenschläger G. Leitlinien-Clearing-Bericht „Hypertonie“ – Zusammenfassung und Empfehlungen für eine nationale Hypertonie-Leitlinie für Deutschland. ZaeFQ 2000; 94: 341-349 (PubMed)

A135. Ollenschläger G. Ernährungstherapie in der Palliativmedizin. Internist 2000; 41: 641-647(Online) (PubMed)

A136. Ollenschläger G, Oesingmann U, Kolkmann FW. Evaluation von Leitlinien – Das Leitlinien-Clearingverfahren von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung. Internist 2000; 41: M 164-166.  Nachdruck in: Gynäkologe 2000; 33(11): 832-833

A137. Ollenschläger G. Qualitätssicherung – wem nützt das ? Med Klinik 2000; 95: 536-538. (PubMed)

A138. Ollenschläger G. Ernährungsprobleme in der Palliativmedizin. ZaeFQ 2000; 94: 575-578 (PubMed)

A139. Ollenschläger G. Gedanken zur Zertifizierung in der ambulanten Versorgung – dargestellt am Beispiel DIN EN ISO-Zertifizierung. ZaeFQ 2000; 94: 645-649 (PubMed)

A140. Ollenschläger G, Oesingmann U, Kolkmann FW. Leitlinien in der Diskussion. Sind sie als Steuerungsinstrumente im Gesundheitswesen geeignet ? Forum für Gesellschaftspolitik. Oktober 2000, 255-257

A141. AGREE Collaborative Group (Mitglied: Ollenschläger G). Guideline development in Europe. An international comparison. Int J Technol Ass Health Care 2000; 16(4) 1039-1049 (Pubmed)

2001

A142. Lorenz W, Ollenschläger G, Geraedts M, Gerlach FM, Gandjour A, Helou A, Kirchner H, Koller M, Lauterbach KW, Reinauer H, Sitter H, Thomeczek C. Das Leitlinienmanual von AWMF und ÄZQ. ZaeFQ 2001; 95 (Suppl. I): 1-84

A143. Ollenschläger G, Kirchner H, Fiene M. Leitlinien in der Medizin – scheitern sie an der praktischen Umsetzung ? Internist 2001; 42: 473-483 (PubMed)

A144. Ollenschläger G. Medizinische Risiken, Fehler und Patientensicherheit. Zur Situation in Deutschland. Schweiz Ärztezeitg 2001; 82: 1404-1410.

A145. Delbanco T, Berwick DM, Boufford JI, Edgman-Levitan S, Ollenschläger G, Plamping D, Rockefeller RG.Healthcare in a land called PeoplePower: nothing about me without me. Health Expect 2001;4: 144-150. (PubMed/Online)

A146.Ollenschläger G, Thomeczek C, Kirchner H, Oesingmann U, Kolkmann FW, Kunz R. The German Guidelines Clearing House (GGC) – Rationale, Aims and Results. Proc R Coll Phys Edinb 2001; 31 (Suppl 9): 59-64. (Online)

A147. Kirchner H, Fiene M, Ollenschläger G. Disseminierung und Implementierung von Leitlinien im Gesundheitswesen. Bestandsaufnahme Juli 2001. DMW 2001; 127: 1215-1220 (PubMed)

A148. Fiene M, Kirchner H, Ollenschläger G. Aktuelle Diskussionen zur Realisierung von Qualitätsmanagement im deutschen Gesundheitswesen. Psychomed 2001; 13: 132-137 

A149. Herholz H, Ollenschläger G. Notwendige Voraussetzungen. Zu Qualität und Qualitätssicherung von Disease Management Programmen in Deutschland. Forum für Gesundheitspolitik 7 : 2001 (10), 386-390

A150. Ollenschläger G. Ernährungstherapie in der Palliativmedizin. Urologe B 2001; 41: 236-242.

2002

A151. Ollenschläger G. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung – Chance für das Gesundheitswesen? Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2002; 45: 201–202 (PubMed)

A152. Helou A, Schwartz FW, Ollenschläger G. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 2002; 45: 205-214 (PubMed)

A153. Ollenschläger G. Qualitätsmanagement und Zertifizierung in der Onkologie – Die Sicht der Ärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung. Onkologie 2002; 25 (1) Beilage DGHO-Symposium 2001: 3-5

A154. Ollenschläger G. Möglichkeiten und Grenzen von Leitlinien zur Reduktion von Über-, Unter- und Fehlversorgung. Arzneim Forsch 2002; 52: 334-336

A155. Geraedts M, Selbmann HK, Ollenschläger G. Beurteilung der methodischen Qualität klinischer Messgrößen. ZaeFQ 2002; 96: 91-96 (PubMed)

A156. Ollenschläger G. Diabetes mellitus: Erste Nationale Versorgungsleitlinie erschienen. Dtsch Ärztebl 2002; 99: A-1485-1486

A157. Sänger S, Nickel J, Huth A, Ollenschläger G. Gut informiert über Gesundheitsfragen, aber wie? Das Deutsche Clearingverfahren für Patienteninformationen – Zielsetzung, Hintergrund, Arbeitsweise. Gesundheitswesen 2002; 96:391-397 (PubMed)

A158. Thole H, Weingart O, Ollenschläger G. Die Leitlinien-Clearingverfahren „Asthma bronchiale und „Diabetes mellitus Typ 2“ – Zusammenfassung der Ergebnisse und empfohlenen Maßnahmen. Dtsch Ärztebl 2002; 99: A2134-2135 (Online)

A159. Ollenschläger G, Kirchner H, Berenbeck C, Thole H, Weingart O, Fiene M, Thomeczek C. Aktuelle Initiativen zur Realisierung nationaler Leitlinien in Deutschland – eine Übersicht. Gesundheitswesen; 2002; 64:513-520 (PubMed)

A160. Altenhofen L, Brech W, Brenner G, Geraedts M, Gramsch E, Kolkmann FW, Krumpasky G, Lorenz W, Oesingmann U, Ollenschläger G, Rheinberger P, Selbmann HK, von Stillfried D, Stobrawa F, Thole H. Beurteilung klinischer Messgrößen des Qualitätsmanagement – Qualitätskriterien und -Indikatoren in der Gesundheitsversorgung. Konsenspapier von BÄK; KBV und AWMF. Z ärztl Fortb Qual sich (ZaeFQ) 2002; 96 (Heft 5) Dokument 1: 2-15

A161. Braun M, Fritze J, Herz E, Kopp I, Krumpasky H, Lorenz W, Ollenschläger G, Reinhard K, Rheinberger P, Schlottmann N, Thole H, Volke E, Windeler J. Priorisierung von Gesundheits- und Versorgungsproblemen als Themen der Leitlinien-Clearingverfahren. Z ärztl Fortb Qual sich (ZaeFQ) 2002; 96 (Heft 5) Dokument 2: 16-24

A162. Ollenschläger G. Erste Nationale Versorgungsleitlinie erschienen. Dtsch Ärztebl 2002; 99: A-1485-1486 (Online)

A163. Ollenschläger G, Berenbeck C, Löw A, Stobrawa F, Kolkmann FW. Nationales Programm für Versorgungs-Leitlinien bei der Bundesärztekammer – Methoden-Report. ZaeFQ 2002; 96: 545-548 (PubMed)

A164. Kunz R, Weingart O, Jonitz G, Engelbrecht J, Antes G, Ollenschläger G. Das Curriculum Evidenzbasierte Medizin von ÄZQ und DNEbM – Einführung zum 1. Grundkurs EbM der Bundesärztekammer in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Netzwerk EbM. Dtsch Ärztebl 2002; 99: A-2685 – 2686 (Online)

A165. Weingart O, Raspe H, Jonitz G, Ollenschläger G. Das Curriculum Evidenzbasierte Medizin. Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt 2002; 55 (9)61-64 (Online)

A166. Ollenschläger G, Thomeczek C. Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen: Fehlerprävention und Umgang mit Fehlern in der Medizin. Med Klinik 2002; 97: 564-570 – Nachdruck in Med Klinik 2003; 98 Sondernummer I: 74-80 (PubMed)

A167. Jäckel WH, Gerdes N, Herdt J, Ollenschläger G. Wissensmanagement in der Rehabilitation – Vorschlag zu einer systematichen Entwicklung von Leitlinien. Rehabilitation 2002;41:217-225 (PubMed)

A168. Fiene M, Sänger S, Thomeczek C, Ollenschläger G. Neuer Ansatz zur Qualitätssicherung medizinischer Informationen im Internet. Onkologe 2002; 8: 1238-1239

A169. Burgers JS, Bailey JV, Klazinga NS, Van der Bij AK, Grol R, Feder G, AGREE Collaboration. Inside guidelines: comparative analysis of recommendations and evidence in diabetes guidelines from 13 countries. Diabetes Care 2002; 25(11): 1933-1939 (PubMed)

A170. Petrie J, Mäkelä M, Mierzewski P, Hauke E, Goldberg J, Dosquet P, Ollenschläger G, Gevers JKM, Forland F, Vladescu C, Slany J, Arnez Z, Mebius C, Cranovsky R. Entwicklung einer Methodik für die Ausarbeitung von Leitlinien für optimale medizinische Praxis. Empfehlung Rec(2001)13 des Europarates. Deutschsprachige Ausgabe. Z ärztl Fortb Qual sich 2002; Suppl. III: 1-60. (Online)

2003

A171. Kroegel C, Reißig A, Bonnet R, Albes JM, Thole H, Ollenschläger G, Wahlers T, Schneider CP, Gillissen A, Costabel U. Aktuelle Entwicklungen in der Pneumologie 2002 – Teil 1. Med Klinik 2003; 98: 30-56 (PubMed)

A172. Schräder G, Spies HF, Herholz H, Ollenschläger G. Angemessenheit invasiver kardiologischer Leistungen. Hess Ärztebl 2003; 64(2): 71-73

A173. The AGREE Collaboration. Development and validation of an international appraisal instrument for assessing the quality of clinical practice guidelines: the AGREE project. Qual Saf Health Care 2003;12:18–23 (PubMed/Online)

A174. Geraedts M, Selbmann HK, Ollenschläger G. Critical appraisal of clinical performance measures in Germany. Int J Quality Health Care 2003; 15:79-85 (PubMed)

A175. Burger J, Grol R, Klazinga N, van der Bij A, Mäkelä M, Zaat J und die AGREE Collaborative Group. Internationaler Vergleich von 19 Leitlinien-Programmen – Eine Übersicht der AGREE Collaboration. Z ärztl Fortbild Qual sich (ZaeFQ) 2003; 97: 81-8 (PubMed)

A176. Thomeczek C, Lampert U, Brune K, Hasenbring M, Krämer J, Niebling W, Raspe H, Stäbler A, Steudel WI, Willburger RE, Zeilhofer HU, Kirchner H, Ollenschläger G (Expertenkreis Akuter Rückenschmerz der ÄZQ). Das Leitlinien-Clearingverfahren Akuter Rückenschmerz. Methodik und Ergebnisse der formalen Bewertung. Z Orthop 2003; 141: 11-17 (PubMed)

A177. Ollenschläger G. Das Internationale Leitlinien-Netzwerk (G-I-N) – Hintergrund und Ziele. Dtsch Zahnärztl Z 2003; 58: 133-134

A178. Ollenschläger G. Nationale Leitlinien-Agenturen gründen internationales Netzwerk G-I-N; Hintergrund und Ziele. Hessisches Ärzteblatt 4/2003: 171-175 – Schlesw Holst Ärztebl 2003; 56 (3) 68-70

A179. Ollenschläger G. Globalisierung der Leitlinienarbeit. Positionierung des Europarates und Gründung eines internationalen Leitlinien-Netzwerks. Die BKK 2003; 91(4) 199-206 

A180. Kirchner H, Fiene M, Ollenschläger G. Bewertung und Implementierung von Leitlinien. Rehabilitation 2003; 42: 74-82 (PubMed)

A181. Ollenschläger G. Qualitätssicherung/Forschung: Ärztliches Zentrum leistet Kärnerarbeit. Dtsch Ärztebl 2003: 100 (21) A-1420-1421 (Online)

A182. Ollenschläger G. Nationale Leitlinien-Agenturen gründen internationales Netzwerk G-I-N: Hintergrund und Ziele. Z Allg Med 2003; 79: 254-257 ; Med Klin 2003; 98(7):411-2 (PubMed)

A183. Ollenschläger G. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin 1995-2002. Sieben Jahre Konzeption und Koordinierung von Qualitätsprojekten in der ärztlichen Selbstverwaltung. Gesundheitswesen 2003; 64: 413-416 (Online) (PubMed)

A184. Ollenschläger G. Leitlinien und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen – Möglichkeiten und Grenzen. Österreichische Krankenhauszeitung 2003: 06/2003;29-31 – (Online)

A185. Thole H, Weingart O, Lampert U, Bassler D, Fessler J, Forster J, Franzen D, Geraedts M, Kroegel C, Mörike K, Schmitz M, Scholz R, Teske S, Ollenschläger G. Das Leitlinien-Clearingverfahren Asthma bronchiale – 1. Methodik und Ergebnisse der formalen Bewertung. Pneumologie 2003; 57: 459-467 (PubMed)

A186. Ollenschläger G, Gerlach FM, Kirchner H, Weingart O. Über die Umsetzung evidenzbasierter Medizin in den Alltag einer Allgemeinpraxis. Intern Praxis 2003; 43: 811-822 – Tägl. Praxis 2003; 44: 817-828 (Online)

A187. Thomeczek C, Birkner B, Everz D, Gass S, Gramsch E, Hellmann A, Herholz H, Oesingmann U, Gibis B, Stobrawa F, Weidringer JW, Ollenschläger G. Die Checkliste Q-M-A – ein Instrument zur Bewertung von Qualitätsmanagementsystemen in der ambulanten Versorgung. Gesundheitswesen 2003; 65: 585-592 (PubMed)

A188. Kirchner H, Thomeczek C, Jonitz G, Gramsch E, Ollenschläger G. Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung. Aktuelle Entwicklungen. ZaeFQ 2003; 97: 517-519

A189. Sänger S, Noelle G, Huth A, Christ R, Nickel J, Ollenschläger G. Patienteninformation im Web: Patienten stärken durch vertrauenswürdige Information. Dtsch Ärztebl 2003; 100 (40) Supplement Praxis Computer: 15 (Online)

A190. Sänger S, Noelle G, Huth A, Thomeczek C, Ollenschläger G.  Medizinische Informationen im Internet – Wie kann man die Spreu vom Weizen trennen? MEDItaxxa 2003; 26:28-31

A191. Ollenschlaeger G, Marshall C, Qureshi S, Rosenbrand K, van Barneveld T. Towards collaborative research in evidence based medicine : the international network for evidence based guidelines G-I-N. Rapid Responses for Leung et al. BMJ 327 (7423) 190-0. eBMJ 7. November 2003. (Online)

A192. Ollenschläger G, Antes G, Gramsch E, Jonitz G, Forster J, Windeler J. Zentrum für Qualität in der Medizin – Ziele und institutionelle Umsetzung. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2003; 46: 1086-1089

2004

A193. Ollenschlaeger G, Marshall C, Mlika-Cabanne N, Qureshi S, Rosenbrand K, Slutsky J. Initiatives for promoting the quality of guidelines: The Electronic G-I-N Guideline Library. QSHC online, 22 January 2004. (Online)

A194. Ollenschläger G. Die Kunst, heutzutage ein guter Arzt zu sein. Ärzteblatt Baden-Württemberg 2004, 59(3): 113-114 (Online)

A195. Thole H, Kroegel C, Bassler D, Fessler J, Forster J, Franzen D, Geraedts M, Morike K, Schmitz M, Scholz R, Kirchner H, Ollenschläger G. Das Leitlinien-Clearingverfahren Asthma bronchiale – 2. Empfehlungen zu Eckpunkten für eine nationale Leitlinie Asthma bronchiale. Pneumologie. 2004; 58:165-75 (PubMed)

A196. Thole H, Trapp H, Kirchner H, Ollenschläger G. Leitlinien in der Medizin – Evidenzen, Qualität und Anforderungen. Medizinisch-Orthopädische Technik. 2004; 124: (2)7-20 

A197. Willich SN, Girke M, Hoppe J-D, Kiene H, Klitzsch W, Matthiessen PF, Meister P, Ollenschläger G, Heimpel H. Schulmedizin und Komplementärmedizin: Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden. Deutsches Ärzteblatt 2004; 101: A-1314 – A-1319 (Online)

A198. Ollenschläger G, Sonntag D. Leitlinien in der Diskussion. Bremer Ärztejournal 2004; 57 (5): 16-18 (Online-Info)

A199. Ollenschläger G. Medizinischer Standard und Leitlinien – Definitionen und Funktionen. Z ärztl Fortb Qual Gesundh wes (ZaeFQ) 2004; 98: 176-179 (PubMed)

A200. Weingart O, Sonntag D, Trapp H, Bartsch HH, Baumeister RGH,Goerke K, Giersiepen K, Hindenburg HJ, Ming K, Schulz-Wendtland R, Störkel S, Kober T, Thole H, Kirchner H, Ollenschläger G. Leitlinien-Clearingverfahren Mammakarzinom: Die Notwendigkeit einer häufigen Aktualisierung von Mammakarzinom-Leitlinien erfordert effektive Vorgehensweisen bei der Fortschreibung von Leitlinien. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2004; 98: 403–411 (PubMed)

A201. Ollenschläger G, Marshall C, Qureshi S, Rosenbrand K, Burgers J, Mäkelä M Slutsky J. Improving the Quality of Health care: Using international collaboration to inform guideline programmes – by founding the Guidelines International Network G-I-N. Qual Saf Health Care 2004;13:455-460 (PubMed/Online)

A202. Marshall C, Rosenbrand K, Ollenschlaeger G. Transforming written guidelines into electronic formats–international perspectives. Stud Health Technol Inform. 2004;101:123-6. (PubMed/Online)

A203. Vollmar HC, Kirchner H, Koneczny N, Engelbrecht J, Kunstmann W, Schürer-Maly C, Löscher S, Heymans L, Butzlaff M, Ollenschläger G. Online-Fortbildung: Realitätsnah lernen. Deutsches Ärzteblatt 2004; 101: A 3480-3482 (Online)

A204. Thomeczek C, Bock W, Conen D, Ekkernkamp A, Everz D, Fischer G, Gerlach F, Gibis B, Gramsch E, Jonitz G, Klakow-Frank R, Oesingmann U, Schirmer HD, Smentkowski U, Ziegler M, Ollenschlaeger G. Das Glossar Patientensicherheit – Ein Beitrag zur Definitionsbestimmung und zum Verständnis der Thematik „Patientensicherheit“ und „Fehler in der Medizin“. Gesundheitswesen. 2004;66:833-840 (PubMed)

A205. Ollenschläger G. Evidence-based medicine and guidelines in daily clinical practice: initiatives by self-governing medical bodies. 102. Jahrestagung der DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. 23. bis 26.09.2004, Berlin. German Medical Science 2004. (Online)

2005

A206. Ollenschläger G, Thomeczek C, Thalau F, Heymans L, Thole H, Trapp H, Sänger S, Lelgemann M. Medizinische Leitlinien in Deutschland, 1994 bis 2004. Von der Leitlinienmethodik zur Leitlinienimplementierung. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2005; 99: 7-13 (PubMed)

A207. Encke A, Kopp I, Selbmann H-K, Hoppe J-D, Köhler A, Ollenschläger G. Das deutsche Instrument zur Leitlinien-Bewertung DELBI. Dtsch Ärztebl 2005; 102: A-1912-1913 (Online)

A208. Ollenschläger G. 10 Jahre äzq – 10 Jahre gemeinsame Qualitätsprogramme von BÄK und KBV. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2005; 99: 254-255. (PubMed)

A209. Kiene H, Ollenschläger G, Willich SN. Pluralismus der Medizin – Pluralismus der Therapieevaluation? Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2005; 99: 261-262 (PubMed)

A210. Geraedts M, Jäckel W, Thomeczek C, Altenhofen L, Birkner B, Blumenstock G, Gibis B, Kopp I, Kugler C, Ollenschläger G, Raspe H, Reiter A, Szecsenyi J, Zorn U. Qualitätsindikatoren in Deutschland. Positionspapier des Expertenkreises Qualitätsindikatoren beim Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Berlin. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2005; 99: 329-331

A211. Sänger S, Thomeczek C, Villaroel D, Mohl E, Ollenschläger G. Förderung des ÄZQ als Einrichtung der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung – Sachstandsbericht. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2005; 99: 406-409 (PubMed)

A212. Beyer M, Geraedts M, Gerlach F, Gülich M, Jäckel WH, Kopp I, Lelgemann M, Ollenschläger G, Selbmann HK, Thole H, Windeler J. Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI). Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2005; 99: 465-524 (Online)

A213. Hoppe J, Köhler A, Ollenschläger G, Encke A, Kopp I, Selbmann HK. Nationale Versorgungsleitlinie Asthma. Dtsch Ärztebl 2005; 102: A-2734-2739. (Online)

2006

A214. Härter M, Bermejo I, Ollenschläger G, Schneider F, Gaebel W, Hegerl U, Niebling W, Berger M. Improving quality of care for depression: the German Action Programme for the implementation of evidence-based guidelines. Int J Qual Health Care 2006; 18(2):113-119 (PubMed)

A215. Ollenschläger G. Leidvolle Leitlinien? Editorial, Berliner Ärzte 2006; 04/2006:3 (Online)

A216. Hoppe J, Köhler A, Ollenschläger G, Encke A, Kopp I, Selbmann HK. Nationale Versorgungsleitlinie COPD – Klinisch relevante Auszüge aus der Leitlinie. Dtsch Ärztebl 2006; 103: A-1324-1327 (Online)

A217. Lelgemann M, Ollenschläger G. Evidenzbasierte Leitlinien und Behandlungspfade – Ergänzung oder Widerspruch. Internist 2006, 47: 692-697 (PubMed)

A218. Sänger S. Ollenschläger G. Nationale Versorgungs-Leitlinien und Patientenleitlinien. Forum DKG 2006; 21 (3): 48-50

A219. Kopp I, Lelgemann M, Ollenschläger G. Nationale Versorgungsleitlinie Asthma: Methodik und Entwicklungsprozess. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2006; 100: 411-418 (PubMed)

A220. Berdel D, Buhl R, Dierkesmann R, Niebling W, Schultz K, Ukena D, Worth H, von Wichert P, Lelgemann M , Ollenschläger G, Kopp I. Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma: Empfehlungen und Evidenz zum Thema „Asthma-Prävention“. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2006; 100: 425-430 (PubMed)

A221. Sänger S, Trapp H, Ollenschläger G. Information, Interaktion, Transparenz und Qualitätsmanagement – die Nationalen VersorgungsLeitlinien im Internet. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2006; 100: 476-477

A222. Ollenschläger G, Kopp I, Lelgemann M, Sänger S, Heymans L, Thole H, Trapp H, Lorenz W, Selbmann HK, Encke A. Nationale Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF und KBV: Hintergrund, Methodik und Instrumente. Med Klinik 2006; 101: 840-845 (PubMed)

A223. Ollenschläger G, Lelgemann M, Sänger S. Nationale VersorgungsLeitlinien – Hilfen für die Orientierung in Zeiten von Disease Management und Integrierter Versorgung. Berliner Ärzte 2006;  43 (11): 14-21. 

A224. Lelgemann M, Kopp I, Ollenschläger G. Die Nationale Versorgungs-Leitlinie Asthma 2005. Ein zusammenfassender Bericht.  Med Klinik 2006; 101: 900-904 (PubMed)

A225.Ollenschläger G, Lelgemann M, Kopp I für den Expertenkreis NVL KHK beim ÄZQ. Die Nationale VersorgungsLeitlinie KHK 2006. Ein zusammenfassender Bericht. Med Klinik 2006; 101: 993-998 (PubMed)

A226. Thomeczek C, Ollenschläger G. Fehlermeldesysteme – aus jedem Fehler auch ein Nutzen? Bedeutung von Fehler- und „Incident-Reporting-Systems“ in Industrie und Medizin. Rechtsmedizin 2006; 16: 355-360

A227.Hoppe J, Köhler A, Ollenschläger G, Encke A, Kopp I, Selbmann HK. Nationale Versorgungsleitlinie Chronische KHK – Klinisch relevante Auszüge aus der Leitlinie. Dtsch Ärztebl 2006; 103: A-2968-2973 (Online)

2007

A228. Hoppe JD, Köhler A, Ollenschläger G, Encke A, Kopp I, Selbmann HK. Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes – Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen (Klinisch relevante Auszüge aus der Leitlinie). Dtsch Ärztebl 2007; 104 (4):  A-211-14 (Online)

A229. Lelgemann M, Kopp I, Ollenschläger G. Die Nationale Versorgungs-Leitlinie COPD 2005. Ein zusammenfassender Bericht.  Med Klinik 2007; 102(1) : 50-5 (PubMed)

A230. Ollenschläger G, Kopp I, Thole H, Lelgemann M Die Nationale Versorgungs-Leitlinie Typ-2-Diabetes – Netzhautkomplikationen. Ein zusammenfassender Bericht.  Med Klinik 2007; 102: 153-156 (Online) (PubMed)

A231. Ollenschläger G, Kopp I, Lelgemann M, Sänger S, Klakow-Franck R, Gibis B, Gramsch E, Jonitz G. Das Programm für Nationale Versorgungsleitlinien von BÄK, AWMF und KBV: Ziele, Inhalte, Patientenbeteiligung. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 368-376 (PubMed)

A232.  Ollenschläger G, Lelgemann M, Sänger S. Nationale VersorgungsLeitlinien – Hilfen für die Orientierung in Zeiten von Disease Management und Integrierter Versorgung. Schlesw Holstein Ärztebl 2007; 60 (2): 69-77 

A233. Hoppe JD, Köhler A, Ollenschläger G, Encke A, Kopp I, Selbmann HK. Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes – Prävention und Therapie von Fußkomplikationen (Klinisch relevante Auszüge aus der Leitlinie). Dtsch Ärztebl 2007; 104 (10):  A-671-78 (Online)

A234. Ollenschläger G, Kopp I, Thole H, Lelgemann M. Die Nationale Versorgungs-Leitlinie Typ-2-Diabetes – Fußkomplikationen. Ein zusammenfassender Bericht.  Med Klinik 2007; 102: 250-254 (PubMed)

A235. Sänger S, Englert G, Brunsmann F, Quadder B, Ollenschläger G. Patientenbeteiligung am Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien – Ergebnisse, Erfahrungen und Konsequenzen bei der Erstellung von Patientenleitlinien. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2007; 101: 109-116 (PubMed)

A236. Ollenschläger G, Kopp I. Nationale VersorgungsLeitlinien von BÄK, AWMF und KBV – eine Zwischenbilanz. Med Klinik 2007; 102: 383-387 (PubMed)

A237. Weinbrenner S, Lelgemann M, Ollenschläger G, Kleudgen S, Niederstadt C, Thole H, Sänger S, Zorn U, Selbmann HK, Kopp I. Der Methodenreport 2007 des Nationalen Programms für Versorgungsleitlinien – Hintergrund und Inhalt. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes 2007; 101: 269-281 (PubMed)

A238. Ollenschläger G, Landgraf R, Scherbaum W, Schulze J, Gries FA. Qualitätsmanagement in der Diabetologie – machen Leitlinien Sinn? Kompendium Diabetes 2007; 2: 16-22 

A239. Sänger S, Kopp I, Englert G, Brunsmann F, Quadder B, Ollenschläger G. Auf einheitlicher Basis entscheiden. Die Rolle von NVL-basierten PatientenLeitlinien. Med Klinik 2007; 102: 474-479 (PubMed)

A240. Ollenschläger G. Nicht linientreu. Die Entwicklung nationaler VersorgungsLeitlinien. Niedersächsisches Ärzteblatt 06/07

A241. Ollenschläger G, Lelgemann M, Kopp I. Nationale VersorgungsLeitlinien – Nutzung im Qualitätsmanagement unter besonderer Berücksichtigung von Klinischen Behandlungspfaden und Regionalen Leitlinien. Med Klinik 2007; 102: 565-569 (PubMed)

A242. Kopp I, Ollenschläger G. Die Nationale VersorgungsLeitlinie Typ 2 Diabetes –  Fußkomplikationen – Chirurgische Aspekte. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 2007; 3/07: 221-228 

A243. Abholz HH, Thalau F, Gillissen A, Magnussen H, Schott G, Schultz K, Ukena D, Worth H, Kopp I, von Wichert P, Lelgemann M, Ollenschläger G. Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der COPD – am Beispiel der Nationalen Versorgungsleitlinie „COPD” dargestellt. CME 2007. Z Allg Med 2007; 83: 292-307

A244. Kopp I, Geraedts M, Jäckel WH, Altenhofen L, Thomeczek C, Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinien – Evaluation durch Qualitätsindikatoren.  Med Klinik 2007; 102: 678-682 (PubMed)

A245. Ollenschläger G, Ollenschläger J,  Sänger S. Evidenzbasiert kommunzieren. Dtsch Hebammenzeitschrift 2007; Heft 9

A246. Dartnell J,  Hemming M,   Collier BJ,  Ollenschlaeger G. Putting evidence into context: some advice for guideline writers. J Evidence-Based Medicine 2007;12:130-132 (PubMed), Evid Based Nurs 2009; 11: 6-8 (PubMed)

A247. Abholz H-H, Gillissen A,  Magnussen H, Schultz K, Ukena D, Worth H, Kopp I, von Wichert P,  Thalau F, Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinie COPD – Diagnostik, Therapie, Rehabilitation.  Berliner Ärzte 2007; 44 (11): 14 – 20 

2008 

A248. Ollenschläger G, Geidel H, Raspe H, Bürger B. Editorial: Die ZaeFQ wird zur ZEFQ. Z Evid Fortbild Qual Gesundheith wesen (ZEFQ) 2008; 102:5. (Online)

A249. Ollenschläger G. Nationale Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF und KBV – Hintergrund, Ziele, Verfahren. Diabetologe 2008; 4(1): 7-12

A250. Ollenschläger G, Kopp I. Prävention und Behandlung der COPD – dargestellt am Beispiel der Nationalen VersorgungsLeitlinie „COPD“. Hess Ärzteblatt 2008; 69(1): 21-25 

A251. Ollenschläger G, Kopp I. Die Nationale VersorgungsLeitlinie COPD. Ärzteblatt Sachsen 2008; 19 (2): 53-58

A252. Härter M, Klesse C, Bermejo I, Lelgemann M, Weinbrenner S, Ollenschläger G, Kopp I, Berger M. Entwicklung der S3- und Nationalen Versorgungs-Leitlinie Depression. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2008; 51: 451-457 (PubMed)

A253. Ollenschläger G. Stellenwert ärztlicher Leitlinien in der Arzthaftungsbegutachtung. Forum Medizinische Begutachtung. 1/2008: 17-22 

A254. Ollenschläger G. Leitlinien – für Wiederkäuer oder für Könner ? Editorial. Berliner Ärzte 2008; 45(7): 3 

A255. Scherbaum WA, Landgraf R, Selbmann HK, Haak T, Ollenschläger G. Diabetes-Leitlinien: Gemeinsames Handeln aller Beteiligten. Dtsch Ärztebl 2008; 105: A-1734-1736 (Online)

A256. Weinbrenner S, Ollenschläger G. Leitlinien – Grundlage neuer, zukunftsweisender Versorgungsformen. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2008; 51: 558-564 (PubMed)

A257. Ollenschläger G. Stellenwert ärztlicher Leitlinien in der Arzthaftungsbegutachtung.  Z Herz- Thorax- Gefäßchir 2008; 22: 287 ff 

A258. Ollenschläger G, Kopp I. Die Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK. Ärzteblatt Sachsen 2008; 19 (10) 519-525 

A259. Lang B, Timmer A, Ollenschläger G. 10 Jahre Deutsches Cochrane Zentrum. Editorial. Z Evid Fortbild Qual Gesundheith wesen (ZEFQ) 2008; 102: 459-460 (PubMed)

2009

A260. Becker HJ, Ollenschläger G. Interdisziplinäre Entscheidungsfindung. Expertenstatement zur Therapie bei chronischer koronarer Herzkrankheit. Editorial. Dtsch Ärztebl 2009; 106: 251-252 (Online) (PubMed)

A261. Sänger S, Englert G, Brunsmann F, Quadder B, Villarroell D, Ollenschläger G. Patientenbeteiligung an der Leitlinienentwicklung – sind die Patientenorganisationen für diese Aufgabe gerüstet? Z Evid Fortbild Qual Gesundheith wesen (ZEFQ) 2009; 103: 13-16 (PubMed)

A262. Sänger S, Kirschning S, Schaefer C, Follmann M, Ollenschläger G. Prozesse in der onkologischen Versorgung – Patientenleitlinien. Onkologe 2009: 15: 1101-1109

2010

A263. Busch J, Röllig C, Weißbach L, Kempkensteffen C, Hinz S, Jahnke C, Schostak M, Lein M, Weikert S, Stephan C, Deger S, Ollenschläger G, Miller K, Schrader M. Entscheidend ist, was ankommt. Urologische Leitlinien aus Sicht der Zielgruppe. Urologe A  2010; 49: 75-80  (Online) (PubMed)

A264. Schaefer C, Ollenschlaeger G. Gute Praxis Arzt- und Klinikbewertungsportale. Modul 1: Qualitätsanforderungen für Arztbewertungsportale. Dtsch Ärztebl 2010; 107(3): A-112, C-96 (Online)

A265. Nothacker M, Röllig C, Wöckel A, Kopp I, Ollenschläger G, Weinbrenner S. Methodik und Entwicklungsprozess der S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom. Urologe A 2010; 49:173-180 (PubMed)

A266. Bunk T, Schwencke S, Rütters D, Nothacker M, Ollenschläger G. Das Webportal „Arztbibliothek“. Information – Wissenschaft & Praxis 2010; 61: 103-107 (Online)

A267. Röllig C, Nothacker M, Wöckel A, Weinbrenner S, Wirth M, Kopp I, Ollenschläger G, Weißbach L. Development of the Interdisciplinary Evidence-Based S3 Guideline for the Diagnosis and Treatment of Prostate Cancer: Methodological Challenges and Solutions. Onkologie 2010;33:396–400 (PubMed)

A268. Härter M, Klesse C, Bermejo I, Bschor T, Gensichen J, Harfst T, Hautzinger M, Kolada C, Kopp I, Kühner C, Lelgemann M, Matzat J, Meyerrose B, Mundt C, Niebling W, Ollenschläger G, Richter R, Schauenburg H, Schulz H, Weinbrenner S, Schneider F, Berger M. Evidenzbasierte Therapie der Depression – Die S3-Leitlinie unipolare Depression. Nervenarzt. 2010; 81:1049–1068 (PubMed)

A269. Busch J, Röllig C, Weißbach L, Jahnke C, Kempkensteffen C, Hinz S, Schostak M, Stephan C,  Weikert S, Ollenschläger G, Miller K, Schrader M. Use of national and international guidelines by German urologists—Results of a survey. Eur J Integrat Med 2010; 2: 129–133 

A270.Teske A, Schäfer N, Ollenschläger G. Honorarärzte in Deutschland – Demographie, Rahmenbedingungen und Motivation  Erste Ergebnisse der Honorararztstudie. Z Evid Fortb Qual Gesundh wesen ZEFQ 2010; 104, 426-430 (Online)

A271. Ollenschläger G, Rolle B, Bürger B. Einer Ära geht zu Ende: Die Kooperation der Kaiserin-Friedrich-Stiftung mit der ZaeF / ZaeFQ /ZEFQ – 1906 bis 2010. Z Evid Fortb Qual Gesundh wesen ZEFQ 2010; 104, 426-430 (Online)

A272. Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinie zum Kreuzschmerz veröffentlicht. Dtsch Ärztebl 2010; 107(50): A-2525-2528 (Online)

2011

A273. Schwarz S , Schaefer C, Ollenschläger G. Arztbewertungsportale im Internet: Nachholbedarf beim Umgang mit Ärzten. Dtsch Ärztebl 2011; 108(5): A-210-211 (Online)

A274.  Lieb K, Klemperer D, Koch K, Baethge C, Ollenschläger G, Ludwig WD. Interessenkonflikte in der Medizin: Mit Transparenz Vertrauen stärken. Dtsch Ärztebl 2011; 108(6): A-256-260 (Online)

A275. Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma (2. Auflage) veröffentlicht.  Dtsch Ärztebl 2011; 108(11): A-596-599  (Online)

A276. Conrad S, Weinbrenner S, Ollenschläger G. Das Kreuz mit dem Kreuz. Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz.  Berliner Ärzte 2011; 48 (5): 16-22 (Online)

A277. Gensichen J, Härter M, Klesse C, Bermejo I, Bschor T, Harfst T, Hautzinger M, Kolada C, Kopp I, Kühner C, Lelgemann M, Matzat J, Meyerrose B, Mundt C, Ollenschläger G, Richter R, Schauenburg H, Schmidt K, Schulz H, Weinbrenner S, Schneider F, Berger M, Niebling W. Die NVL/S3-Leitlinie Unipolare Depression – was ist wichtig für die hausärztliche Praxis? Z Allg Med 2011; 87: 223-230

A278. Richter R, Härter M, Klesse C, Bermejo I, Berger M, Bschor T, Gensichen J, Hautzinger M, Kolada C, Kopp I, Kühner C, Lelgemann M, Matzat J, Meyerrose B, Mundt C, Niebling W, Ollenschläger G,  Schauenburg H, Schneider F, Schulz H, Weinbrenner S, Harfst T. S3-Leitlinie/Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression – zentrale Aspekte für die psychotherapeutische Praxis. Psychotherapeutenjournal 2011 (03) : 241 – 328 (Online)

A279. Schwarz S, Schaefer C, Ollenschläger G. Patienteninformation des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin. Bremer Ärztejournal 2011 (11): 5-7

A280. Weikert B, Weinbrenner S, Meyerrose B, Abholz HH, Haller N, Kopp I, Landgraf R, Loskill H, Spranger J, Suchowerskyj A, Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinien Diabetes – Evidenzbasierte Entscheidungshilfen zum Thema Typ-2-Diabetes für den deutschen Versorgungsbereich. Diabetes aktuell 2011; 9(2): 70-74 (Online)

2012

A281. Ollenschläger G,  Thomeczek C, Weinbrenner S, Nothacker M, Rohe J, Schaefer C. Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin 1995-2010: 15 Jahre Förderung von Evidenzbasierter Medizin, Patientenorientierung und Patientensicherheit. Gesundheitswesen 2012 (1)  DOI: 10.1055/s-0031-1299716  (PubMed)

A282. Weinbrenner S, Langer T,  Scherer  M, Störk S, Ertl G, Muth Ch, Hoppe UC, Kopp I, Ollenschläger G, für den Expertenkreis NVL Chronische Herzinsuffizienz des ÄZQ. Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizien. Dtsch Med Wochenschr 2012; 137: 219-227. DOI: 10.1055/s-0031-1292894 (PubMed)

A283. Weikert B, Weinbrenner S, Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinie Neuropathie bei Diabetes mellitus im Erwachsenenalter veröffentlicht. Dtsch Ärztebl 2012; 109(4) A-166-170 (Online)

A284. Schünemann HJ, Langer G, Meerpohl JJ, Ollenschläger G, Perleth M. Das GRADE-System: Ein Prolog zur Artikelserie in der ZEFQ. Z Evid Fortb Qual Gesundh wesen ZEFQ 2012; 106, 354-356. (Online) (PubMed)

A285. Van der Wees P, Qaseem A, Kaila M, Ollenschlaeger G, Rosenfeld R, for the Board of Trustees of the Guidelines International Network (G-I-N).  Prospective systematic review registration. Perspective from the Guidelines International Network (G-I-N). Syst Rev 2012; 1:3  (PubMed/Online)

A286. Qaseem A,  Forland F, Macbeth F, Ollenschläger G, Phillips S, van der Wees, P, for the Board of Trustees of the Guidelines International Network. Guidelines International Network: Towards International Standards for Clinical Practice Guidelines. Ann Intern Med 2012;  156 (7) 525-531 (Online) (PubMed)

A287. Weinbrenner S, Khan C, Ollenschläger G. NVL Chronische KHK (2. Auflage) – Modul „Medikamentöse Therapie“ veröffentlicht. Dtsch Ärzteblatt 2012; 109 (17) C753-756 (Online)

A288. Khan C, Abholz HH, Ellger B, Gries FA, Haller N, Haslbeck M, Hübner P, Keller J, Landgraf R, Layer P,  Maier C, Marx N, Meyerrose B, Neundörfer B, Ollenschläger G, Pannek J, Prange H, Richter B, Rietzsch H,  Spranger J, Weikert B, Weinbrenner S, Wilm S, Ziegler D. Nationale VersorgungsLeitlinie Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter. Kurzfassung, Version 2012. Diabetologie und Stoffwechsel 2012; 7(4): 243-285

A289. Blozik E, Nothacker M, Bunk T, Szecsenyi J, Ollenschläger G, Scherer M. Simultaneous development of guidelines and quality indicators – how do guideline groups act?: A worldwide survey. Intern J Health Care Qual Ass 2012; 25 (8) 712 – 729 (PubMed)

A290. Langer Th, Conrad S, Fishman L, Gerken M, Schwarz S, Weikert B , Ollenschläger G, Weinbrenner S. Interessenkonflikte bei Autoren medizinischer Leitlinien: Eine Analyse der Leitlinien deutscher Fachgesellschaften 2009−2011 (Conflicts of interest among authors of medical guidelines—an analysis of guidelines produced by German specialist societies). Dtsch Arztebl Int 2012; 109(48): 836–842. DOI: 10.3238/arztebl.2012.0836 (Online) (PubMed)

2013

A291. Schaefer C, Ollenschläger G. Sauberes Wissen für Ärzte und Patienten: Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Ärzteblatt Thüringen 2013(1): 9 (Online)

A292. Weberschock T, Dörr J, Valipour A, Strametz R, Meyer G, Lühmann D, Steurer J, Horvath K, Donner-Banzhoff N, Forster J, Sauder K, Ollenschläger G. Evidenzbasierte Medizin in Aus-, Weiter- und Fortbildung im deutschsprachigen Raum: Ein Survey. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 2013; 107: http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2012.12.005 (PubMed)

A293. Ollenschläger G. Ärztliche Fachgesellschaften – die Garanten ärztlichen Wissensmanagements. URO-NEWS 2013; 17-23  (Online)

A294. Khan C, Ollenschläger G. Nationale VersorgungsLeitlinie „Therapie des Typ-2-Diabetes“ veröffentlicht. Dtsch Ärztebl 2013; 110(40): A-1875-1878 (Online)

A295. Ollenschläger G. Il ruolo delle linee-guida per il knowledge management in medicina (Clinical practice guidelines and knowledge management in healthcare / Die Bedeutung von Leitlinien für medizinisches Wissensmanagement). Recenti Prog Med 2013; 104:515-521 (Online italienisch) (Online deutsch) (PubMed)

2014

A296. Francois_Kettner, Ollenschläger G. Quo vadis Patientensicherheit in Deutschland.  Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 2014; 108, 15-17; (Online) (Pubmed)

A297. Ollenschläger G, Meyer G, Windeler J, Bürger B. Editorial: 110 Jahre ZEFQ – Rückblick und aktuelle Aufgaben (Mission Statement 2014). Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 2014; 108, 91-92 (Online)

A298. Dörr J, Arash Valipour A, Strametz R, Meyer G, Lühmann D, Steurer J, Horvath K, Donner-Banzhoff N, Forster J, Sauder K, Ollenschläger G, Ochsendorf F, Weberschock T. Survey zu Aus-, Weiter- und Fortbildungsangeboten in Evidenzbasierter Medizin – eine zielgruppenspezifische Analyse.  Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 2014; 108, 166-174; http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2013.12.003 (Pubmed)

A299. Mehrmann L, Ollenschläger G. Problemfelder und Best-Practice-Ansätze in der Arzneimittelversorgung an intersektoralen Schnittstellen — Eine Literaturanalyse. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 2014; 108, 66—77 http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1865921713001979 (Pubmed)

A300. Gebauer D, Ollenschläger G. Editorial: Eine Ära geht zu Ende: ein Dank an Bernd Rolle. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 2014; 108, 247—248 (Online)

A301. Ollenschläger G. Qualität zum Zweck der Kostendämpfung. BdI aktuell November 2014 – Online – Originalmanuskript – wurde von den Herausgebern ohne Abstimmung verändert. Online BdI Publikation – verfälschter Titel

A302. Strech D, Follmann M, Klemperer D,  Lelgemann M, Ollenschläger G, Raspe H, Nothacker M. When Choosing Wisely meets clinical practice guidelines – Analysis Paper. Z Evid Fortb Qual Gesundh wesen ZEFQ 2014; 106, 601-603 http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2014.10.014 (PubMed)

A303. Ollenschläger G, Meyer G, Windeler J. Editorial. 20 Jahre Leitlinien und EbM in Deutschland: Ist EbM in der Versorgung angekommen? Z Evid Fortb Qual Gesundh wesen ZEFQ 2014; 108, 547-548. (Online)  (PubMed)

A304. Khan C, Ollenschläger G. Wirksamkeit von Qualitätsprogrammen in der stationären Versorgung in Deutschland – eine Literaturanalyse. Z Evid Fortb Qual Gesundh wesen ZEFQ 2014; 108, 576-586; http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2014.10.013  (PubMed)

2015

A305. Schaefer C, Siegert S, Bothe L, Schwarz S, Ollenschläger G. Kurzinformationen für Patienten (KiP) als Service-Angebot für Ärztinnen und Ärzte – erste Erfahrungen mit der Implementierung. Z Evid Fortbild Qua. Gesundh. wesen
ZEFQ 2015; 109(2): 153-158
http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2015.03.007 (PubMed)

2016

A306. Ollenschläger G. Die neue ZEFQ (Editorial) Z Evid Fortbild Qua. Gesundh. wesen ZEFQ 2016; 110-111: 4-5.  doi:10.1016/j.zefq.2015.12.008 (Online) (PubMed)

A307. Lenzen LM, Weidringer JW, Ollenschläger G. Interessenkonflikte in der ärztlichen Fortbildung – Untersuchungen an zertifizierten Online-Fortbildungsangeboten. Z Evid Fortbild Qua. Gesundh. wesen ZEFQ 2016; 110-111: 60-68. doi:10.1016/j.zefq.2015.11.004 (Online) (PubMed)

A308. Ollenschläger G. Das neue Titelblatt – oder: wie die ZEFQ bunt wurde (Editorial).  Z Evid Fortbild Qua. Gesundh. wesen ZEFQ 2016; 112: 1-2 doi.org/10.1016/j.zefq.2016.03.014 (Online) (PubMed)

A309. Biller-Andorno N, Ollenschläger G. Appropriateness – How Sweet  the Sound. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ) 2016; 118-119: 80-81, http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2016.10.00 (PubMed)

Hier geht es zu den Buchbeiträgen
 
Stand: 15.09.2017

evidenz-medizin-wissen-gesundheitskompetenz